Unsere Stadträt*innen

Verena Luche (Fraktionsvorsitzende)

Persönlich:

  • 43 Jahre
  • 3 Kinder

Beruf:

  • Landschaftsarchitektin, Dipl.-Ing.(FH)
  • Bauleiterin im Garten- und Landschaftsbau
  • Betriebswirtin Landschaftsbau

Mein Antrieb für Hallstadt:

  • Entwicklung und Belebung der Innenstadt
  • umfassende Begrünung der gesamten Stadt, einschl. Hafengebiet für ein lebenswertes und zukunftstaugliches Stadtbild
  • Klimaschutz aktiv und ohne Kompromisse mit großem Sachverstand zum Nutzen ALLER umsetzen
  • Nachhaltige und zukunftsorientierte Lösung für das Michelin-Gelände – den Wandel mit Bürgerbeteiligung, innovativen Ideen und Engagement mutig gestalten
  • Verkehrssicherheit für ALLE – ein umsichtiges und nachhaltiges Verkehrskonzept muss her.  In Zukunft barrierefrei und sicher durch Hallstadt, auch ohne Auto
  • größtmögliche Entsiegelung privater, öffentlicher und gewerblicher Flächen  
  • Bewahrung von Hallstadts einzigartiger Identität und Historie, diese Potentiale erkennen und zügig umsetzen
  • „Neues“ mit Transparenz und aktiver Bürgerbeteiligung gemeinsam umsetzen
  • Hallstadt für die Einwohner – und für umliegende Gemeinden zu einer charmanten Kleinstadt mit Charakter machen. Belebung des Marktplatzes u.a. mit Wochenmarkt, Eisdiele, Frisör, Drogerie, vielfältigem Einzelhandel und Cafe´s – eben STADT(und nicht Dorf-)LEBEN.

Mein Credo:

Ich bin überzeugt, dass Hallstadt aus seinem Dornröschenschlaf geweckt werden kann, wenn man neue Wege geht. Mit Mut, Engagement und gebündelter Energie wird sich Hallstadt zu einer Stadt mit Charme und Innenstadtleben entwickeln. Stärken stärken, Bewährtes schätzen

Kontakt:

  • 0160-99391088
  • verena.luche2017@gmail.com

Kontakt:

  • 0160-99391088
  • 0951-9178599
  • verena.luche2017@gmail.com
Thomas Aßländer

Persönlich:

  • 46 Jahre
  • 2 Kinder 
  • verheiratet

Beruf:

  • Krankenpfleger
  • Fachkrankenpfleger für Psychiatrie
  • Leitung der Fachweiterbildung
  • Dozent in der P3-Akademie in Erlangen

Engagement:

  • Trainer und Dozent für Deeskalationsmanagement
  • Gewerkschafts- und aktives Personalratsmitglied

Mein Antrieb für Hallstadt:

  • Deutlich mehr Fahrradwege für die Innenstadt um Fahrradfahren wieder attraktiver zu machen
  • Dem sinnlosen Bäumefällen entgegenwirken
  • Hallstadt als kommunaler Vorreiter für Klimaschutz
  • Echte Lebensqualität für die Stadtmitte
  • Entwicklung des kleinen Mittelstandes
  • Perspektive für die Landwirtschaft

Mein Credo:

Ich möchte dass Hallstadt nicht nur seine graue Seite zeigt, sondern sein grünes und schönes Potential entwickelt.

Kontakt:

Ute Sommer

Persönlich:

  • 48 Jahre
  • 3 Kinder
  • verheiratet

Beruf/Qualifikation:

  • Kinderkrankenschwester
  • Geprüfte Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)

Mein Antrieb für Hallstadt:

  • Ein nachhaltiges Verkehrskonzept, das die Sicherheit von Kindern und schwächeren
    Verkehrsteilnehmern im Fokus hat
  • Mehr öffentlichen Raum für Menschen gestalten
  • Eine familien- und kinderfreundliche Stadt, an deren Gestaltung sich Kinder aktiv beteiligen
    können
  • Eine grüne Stadt mit guter Luft, weil mir Gesundheit am Herzen liegt
  • Die Gewinnung innovativer und nachhaltiger Unternehmen für den Standort Hallstadt, um
    langfristig Arbeitsplätze zu sichern
  • Eine belebte Innenstadt mit Geschäften und einem Wochenmarkt

Mein Credo:

Wer das Große verändern will, sollte im Kleinen anfangen. Deshalb engagiere ich mich
jetzt und hier für ein grünes Hallstadt.

UNSER AKTUELLER ANTRAG „Erstellung eines individualisierten Klimaanpassungskonzeptes“

Antrag der Fraktion BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN
auf Erstellung eines individualisierten Klimaanpassungskonzeptes für Hallstadt in
Anlehnung an das bereits bestehende des Landkreises
Grund für diesen Antrag ist die dringliche Notwendigkeit eines zügigen, strukturierten
und zielgerichteten Vorgehens, welches bereits im Antrag „1000 Bäume für Hallstadt“
vom 22.07.2022 angesprochen wurde.
Alle anderen bereits bestehenden Anträge unserer Fraktion (Versiegelungs- und
Grünflächenkataster, 1000-Bäume Projekt, Förderung der innerstädtischen
Biodiversität, Entsiegelung städt. Flächen, z.B. Kiliansplatz Stichwort
„Schwammstadt“, Förderung privater Baumpflanzungen, stetige Anpassung der
Freiflächen- und Gestaltungssatzung etc.) sind Teil dieses Konzeptes.
Festgelegt wird auch, dass die Stadt als ersten Schritt des Konzeptes eine Erhebung
des Ist-Zustandes beauftragt (genehmigte Mittel im Haushalt 2022 für das
Grünflächen- und Versiegelungskatasters) um Zielvorgaben der innerstädtischen
Durchgrünung und Entsiegelung zu erhalten. Das Gewerbegebiet Laubanger wird
ebenfalls berücksichtigt.
Ohne diese qualifizierte Grundlage ist sinnvolles und vorallem langfristig
kostensparendes Arbeiten nicht möglich.
Der Stadtrat beschließt die Erstellung eines Klimaanpassungskonzeptes mit Hilfe von
externen Dienstleistern. Die Verwaltung wird beauftragt, entsprechende Angebote
einzuholen.
Der Stadtrat wird gebeten, über die Bildung eines interfraktionellen Arbeitskreises zu
beraten um die Konzeptionierung zu begleiten und gegebenenfalls zu unterstützen.
Kosten für die Erstellung des Konzeptes und die Erstellung des Katasters sind für
den Haushalt 2023 zu berücksichtigen. (Kosten für die erforderlichen Maßnahmen
lassen sich erst aus dem Konzept konkret ableiten)




Anträge, bewilligt




2021 : Erstellung eines Verkehrskonzeptes

Wir beantragen Mittel zur Weiterentwicklung des bereits vorliegenden Verkehrskonzept ISEK (integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept) durch Überprüfung auf Aktualität durch ein externes Büro (z.B. Fa. transform Bamberg / Fa. Planwerk, Nürnberg) und eine daraus folgende Weiterentwicklung mit konkretem Maßnahmenkatalog.
Unser Ziel ist die Verbesserung der gesamten Verkehrssituation in Hallstadt für alle Verkehrsteilnehmer. Insbesondere stehen für uns natürlich Barrierefreiheit, Fahrradfahrer und Fußgänger im Fokus.
Durch nachhaltige und zielorientierte Vorgehensweise können kurz,- mittel,- und langfristig umsetzbare Maßnahmen für ein Radwegekonzept strukturiert und schnellstmöglich umgesetzt werden.
Mit Ausrichtung auf e-Mobilität, einem gut ausgebauten Ladesäulen Netz und Carsharing Konzept und natürlich einer guten Anbindung an den ÖPNV zeigt sich Hallstadt fortschrittlich und innovativ. Ganz nebenbei ist eine elegante Möglichkeit gefunden, nach und nach den akuten Parkplatzmangel zu reduzieren, wenn Menschen wirkliche Alternativen haben.

Die Chancen eines realisierten Verkehrskonzeptes für Hallstadt:

  1. Verringerung des PKW – Aufkommens innerhalb der Stadt, somit mehr Möglichkeiten für Fahrradwege, Aufenthalts- und Bewegungsräume für Fußgänger sowie einer damit einhergehenden Belebung des Innenstadt Bereiches. Die Verbindung der Ortsteile sowie der angehörigen Industriegebiete mit Fahrradwegen ist selbstverständlich und ein dringendes Anliegen vieler Hallstadter.
  2. Erhöhung der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer.
  3. Erhöhung der Attraktivität für Touristen durch bessere Erreichbarkeit, bessere Einbindung an das Landkreisnetz und Belebung der Innenstadt durch strukturierte Wegeführung

Aufgrund der Projekte die die Stadtentwicklung in erheblichem Maß betreffen (Mainbrücke / Anbindung Hallstadter Weg / Revitalisierung Michelin / Partheimüllerglände / altes Feuerwehrgelände, etc.) sehen wir hier dringenden Bedarf zur Weiterentwicklung des Konzeptes um Fehlplanungen zu vermeiden.

Kostenansatz für die Konzeptarbeit durch externes Büro: ca. 30.000 bis 50.000,-


2021: Antrag an alle Fraktionen zur Zusammenarbeit, Erstellung Freiflächengestaltungssatzung

Gestaltungssatzung seit März 2022 öffentlich

Ergebnis nicht optimal, eigentlich ein zahnloser Tiger, keine Rechtsfolgen 

Ansprechpartner: BÜNDNIS90 / DIE GRÜNEN Hallstadt

Organisation

Stadträtin

Stadträtin